Den passenden Flug für den wohlverdienten Urlaub finden

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 06-08-2012

0

Den passenden Flug für den wohlverdienten Urlaub finden

Die Urlaubszeit ist die schönste Zeit des Jahres. Keine Arbeit und kein Stress, sondern nur pure Erholung. Um sich wirklich vom Alltag distanzieren zu können, sollte man seine gewohnte Umgebung für eine längere Zeit verlassen und in den Urlaub fahren. Ob Mittelmeer, Afrika oder Karibik – es gibt viele schöne Reiseziele. Wer Städtereisen bevorzugt, kann zum Beispiel nach New York, Paris, London oder San Fransisco fliegen. Hauptsache, der Urlaub entspricht den eigenen Vorstellungen und sorgt dafür, dass man wieder neue Energie tankt. Wenn man sich für ein bestimmtes Reiseziel entschieden hat, kann man Hotelzimmer und Flüge buchen. Besonders viele Sparvorteile gibt es im Internet, wo man alle Buchungen selber vornehmen kann. Das spart natürlich Zeit und Kosten, die man sonst in eine Reisebürovermittlung investiert hätte. Wer sein Urlaubsziel festgelegt hat, der sollte schnellstmöglich den passenden Flug mit Hilfe der Condor Flugübersicht suchen. Dadurch findet man heraus, welche Flüge es auf der gewünschten Strecke gibt und kann sich für das beste Angebot entscheiden. Wer Hotels und Flüge im Internet bucht, kann mehrere hundert Euro sparen. Immerhin entfallen alle Reisebüro- und Vermittlungskosten, wenn man direkt beim Anbieter bucht. Abgesehen davon kann man sich selber einen guten Überblick über den Flugplan verschaffen und muss nicht darauf vertrauen, dass Vermittler sich für das beste Angebot entscheiden. Hotels und Flüge buchen, wann man will, wo man will. Dank der schnellen und einfachen Buchungen können auch Vielbeschäftigte ihre Reiseplanungen wieder allein in die Hand nehmen.

Foto © — Siegfried Fries / pixelio.de

Thema Segeln: Wo kauft man ein Segelboot gebraucht?

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 30-05-2012

0

Als Segelboote werden Sportboote bezeichnet, die von der Kraft des Windes angetrieben werden. Schon seit Jahrhunderten fahren Segelschiffe rund um die Welt. Segelboote sind der kleine Bruder des Segelschiffs und werden in Einrumpf- und Mehrrumpfboote unterteilt. Das Segelboot verfügt über einen Mast, an dem die Segel befestigt werden. Zu den leichtesten Segelbooten gehören Jollen; das Luxus-Segment wird von Segeljachten abgedeckt.

Traditionelle Segelboote werden bis heute aus Holz gebaut. Das Holz wird mit Lack angestrichen. In den vergangenen Jahren haben sich aber auch andere Materialien für Segelbootsrümpfe durchgesetzt: Segelboote werden heute auch aus Kunststoff und Aluminium gebaut. Auch die Bäume und Masten werden heute verstärkt aus anderen Materialien hergestellt. Traditionelle Segel, die früher aus Leinen und Baumwolle hergestellt wurden, sind heute hingegen nicht mehr verbreitet: Für moderne Segel werden Kunststoffe und Nylon verwendet. Segelboote werden in verschiedenen Rumpfformen hergestellt. Hierzu zählen unter anderem Knickspant und S-Spant. Eine Unterteilung in verschiedene Bootsklassen erfolgt nur zu Regattazwecken.

Wer ein Segelboot steuern möchte, muss zunächst einen amtlichen Segelschein oder Sportbootführerschein erwerben. Viele Segelbootfans sind in Segelvereinen organisiert, die neuen Seglern auch Hilfestellung geben. Segelboote selbst werden über den Bootsfachhandel angeboten und sind frisch ab Werk in allen Klassen erhältlich. Eine günstige Alternative zur kostspieligen Neuanschaffung eines Segelbootes bietet ein gebrauchtes Segelboot. Wer ein Segelboot gebraucht kaufen möchte, findet die größte Auswahl über das Internet. Online haben sich verschiedene Gebrauchtboot-Börsen etabliert.

Wer ein Segelboot gebraucht kaufen möchte, kann über das Internet direkt mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen. Pflicht ist eine Besichtigung vor Ort, zu der man am besten einen zweiten Segelboot-Kenner mitnimmt: Vier Augen finden mögliche Schwachstellen leichter als zwei. Zum Kaufpreis addieren sich noch die Transportkosten für das Segelboot.

Ein eigenes Ferienhaus in Dänemark

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 25-05-2012

0

Ein eigenes Ferienhaus in Dänemark

Dänemark ist ein schöner Ort um Urlaub zu machen. Das Land bietet Shoppen in der Stadt oder Idylle in der Natur, je nach dem worauf man gerade Lust hat. Umgeben vom Meer kann man hier am Strand relaxen, baden gehen oder sich für eine der zahlreichen Wassersportarten entscheiden. Da Dänemark nicht allzu weit weg von Deutschland ist und trotzdem genügend Abwechslung von der Heimat bietet, ist es der perfekte Ort für ein eigenes Ferienhaus.
Zuerst sollte man sich natürlich entscheiden ob man kaufen oder bauen, ein Haus Planen oder eben ein Vorhandenes erwerben möchte. Grundsätzlich ist Letzteres einfacher, denn bis man ein Grundstück gefunden und sein Haus fertig gebaut hat, sind man mit Sicherheit schon einige Urlauber verpasst. Außerdem bietet es sich an ein Ferienhaus zu kaufen, da in Dänemark viele Häuser vorhanden sind und daher auch angeboten werden. Nun muss jedoch jeder Ausländer der in Dänemark eine Ferien-Immobilie erwerben möchte eine Genehmigung vom Justizministerium dafür bekommen. Dafür muss man wiederum einige Vorraussetzungen erfüllen, welche vorher unbedingt auf Nachfrage beim dänischen Konsulat geklärt werden sollten. Um ein passendes Haus zu finden, sollte man sich in Dänemark an einen Makler wenden, da ein Hausverkauf dort so üblich ist. Die dadurch entstehende Courtage muss dementsprechend der Käufer bezahlen. In Jütland wird diese aber zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Neben dem Erwerb eines Hauses oder einer Eigentumswohnung gibt es in Dänemark, ähnlich wie auch hier, die Möglichkeit Wohneigentum über eine Genossenschaft zu kaufen. Dabei erwirbt man jedoch kein dingliches Recht auf eine bestimmte Wohnung, sondern vielmehr auf einen Anteil am gesamten Eigentum der Wohnungsgenossenschaft. Mit diesem Anteil steht dem Käufer auch ein Nutzungsrecht für eine bestimmte Wohnung zu, wobei das Eigentumsrecht dieser Wohnung weiterhin bei der Genossenschaft bleibt.

Foto © — Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Skandinavien-Reisen mit dem Sporttourer

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 23-04-2012

0

Wer an Skandinavien denkt, dem schweben wunderschöne Landschaften und zerklüftete Fjorde vor. Und natürlich die weißen Nächte zu Sommersonnenwende. Doch nicht nur Norwegen gehört zu Skandinavien, sondern auch Schweden, Finnland, Dänemark, Island und die Färöer. Noch nie von den Färöer Inseln gehört? Dabei liegen die nur “einen Katzensprung” von Deutschland entfernt. Wir haben also eine Inselgruppe direkt vor der Haustür und die wenigsten Leute wissen davon. Obwohl die Färöer direkt unterhalb des nördlichen Polarkreises liegen, wird es im Winter mit maximal drei Grad Celsius nie kalt, im Sommer mit angenehmen 13 Grad aber auch nie richtig warm. Die meisten Inseln sind mit einem mautpflichtigen Tunnelsystem versehen. Beste Voraussetzungen, um mit dem Motorrad ein spektakuläres Inselhopping vorzunehmen. Bis auf eine, sind alle anderen der 18 Inseln bewohnt. Auf manchen Inseln wohnt nur eine einzige Familie und einige sind nur übers Wasser erreichbar. Die Einwohnerzahl auf allen Inseln zusammen ist mit 45.000 sehr überschaubar. Die wenigen Straßen sind modern und gut in Schuss. Ähnlich wie in Island können Sie die befahrbaren Inseln innerhalb von zwei Tagen mit dem Motorrad erkunden. Leistungsstarke Motorräder wie der Sporttourer Suzuki Hayabusa fungieren dabei als verlässliche Partner auf jeder Etappe und bei jeder Witterung. Lange Stecken, auf denen Sie die Höchstgeschwindigkeit Ihrer Maschine ausreizen können, sind allerdings selten. Das ist auch nicht ratsam, denn im einzigen Gefängnis der Färöer ist noch reichlich Platz. Hier sitzen momentan gerade mal 6 Häftlinge wegen kleinerer Delikte ein. Reisen Sie mit dem Motorrad durch Skandinavien und vergessen Sie nicht, einen Abstecher zu den Färöern zu machen. Es lohnt sich.

Mit einer Elan Segelyacht eine Regatta gewinnen

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 12-04-2012

0

Als Segeljacht wird ein Segelschiff bezeichnet, das in der Regel für Freizeit- und Sportaktivitäten benutzt wird. Sie dient gelegentlich auch als Repräsentationsgegenstand. Der Begriff selbst lässt aber auch Rückschlüsse auf die Bauart zu. Er bezieht sich ausschließlich auf Einrumpfboote, welche über einen festen, in der Regel mit Ballast beschwerten Kiel verfügen. Von der offiziellen Seite abweichend, werden mitunter auch Katamarane und Trimarane als Segeljachten bezeichnet. Sie müssen aber bewohnbar sein und gesegelt werden. Trotzdem ist der Begriff an dieser Stelle falsch, wenngleich er immer wieder verwendet wird. Weitere Merkmale kennzeichnen Segeljachten und machen sie so unverkennbar unter den Schiffen. Mit diesen eignen sich diese Jachten besonders gut dazu, Segelregatten zu gewinnen.

Eine Segeljacht weist im Allgemeinen eine Länge von 24-60 Fuß auf, das sind 7,5-18 m. Hin und wieder sind sie aber auch länger. Jachten, die kürzer als 24 Fuß sind, werden als Daysailer bezeichnet. Die Jachtkriterien sind der erwähnte Kiel, Ballast, eine bewohnbare Kajüte und Wohn- oder Schlafgelegenheiten. Aber ein Hauptkriterium ist die Gewichtsstabilität. Ihr Gewichtsschwerpunkt liegt so tief, dass er ein aufrichtendes Moment für das Schiff darstellt. Dies führt zu dem sogenannten Prinzip des “Stehaufmännchens”. Man kann es beobachten, wenn Jachten drohen zu kentern, sie richten sich aus jeder Lage wieder auf. Es gibt Schiffe, die sowohl form- als auch gewichtsstabil sind. Auch diese kann man nicht leicht zum Kentern bringen, sie werden sich aber nie von selbst wieder aufrichten. Dies ist ein markantes Erkennungsmerkmal von Segeljachten und macht sie besonders sicher. Selbst Anfänger können diese Schiffe gut steuern.

Das Hauptaugenmerk bei Segeljachten liegt unter anderem auf den Kielen. Es gibt zwei Typen von Kielen. Traditionelle Jachten haben einen Langkiel, der oft drei Viertel des Schiffes ausmacht. Moderne Schiffe verfügen in der Regel über einen kurzen Flossenkiel, an dessen unterem Ende oft noch eine Kielbombe befestigt ist, welche als zusätzliches Gewicht dient. Bei modernen Regattajachten kommen sogenannte Schwenkkiele zum Einsatz. Dies sind Flossenkiele, die senkrecht zur Schiffsachse ausgestellt werden können. Solche Kiele dienen der optimierten Gewichtsverteilung und ermöglichen so die Verringerung des Gesamtgewichtes. Es gibt weitere Sonderformen bei den Kielen von Segeljachten, die aber alle auf die Flossenkiele zurückzuführen sind. Eine Segeljacht hat meist einen oder zwei Masten und wird ausschließlich mit Schratsegeln gesegelt. Traditionelle Jachten sind vor 1970 gebaut worden und bestehen aus Holz, Aluminium oder Stahl. Als klassische Segeljachten werden traditionelle Schiffe bezeichnet, die restauriert sind oder sich im weitgehend originalen Erhaltungszustand befinden. Klassische Jachten, die moderne Ausstattungen enthalten, werden auch oft als Vintage-Jachten bezeichnet.

Elan ist eine Marke von Segeljachten, die in erster Linie für sportliche Aktivitäten gebaut wird. Sie wurde von einem Designer speziell für die Anforderungen bei Sportwettkämpfen entwickelt. Jachten dieser Bauart sind ergonomisch geformt, um dem Wasser so wenig wie möglich Widerstand entgegenzubringen. Der Erfinder dieser Marke ist selbst seit Jahren begeisterter Segler.

Eine gute Bootsausrüstung gehört stets an Bord

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 15-03-2012

0

Eine Bootsausrüstung kann sehr vielseitig sein. Je nach Umfang und Bedarf des Bootes ist auch die Ausrüstung variabel und vielschichtig. Bei der Auswahl der Ausrüstung sollte man aber stets darauf achten, dass sie auch den sicherheitstechnischen Maßstäben standhält. Das bedeutet, dass das Boot nicht mit Gefahrengütern beladen werden sollte. Dies gilt auch für die Auswahl an Gastankflaschen und Ähnlichem. Im Allgemeinen besteht eine Bootsausrüstung aus den Beständen einer Kombüse, einem WC sowie einer Dusche und aus einer Schlafmöglichkeit. Daneben gehört auch der Motor des Bootes zu einer erweiterten Ausrüstung. Zudem gibt es diverse Kleinteile, die bezüglich der Sicherheit des Bootes nicht an Bord fehlen sollten. Hat man vor Reiseantritt alle relevanten Gegenstände eingepackt, so wird die Bootstour sicher ein voller Erfolg.

Auch auf einem Boot ist die Sicherheit das höchste Gebot. Hierfür benötigt man einige wichtige Dinge, die auf keinem Fall fehlen sollten. Zum einen sollte man eine rote Flagge mitnehmen. Diese ist wichtig, damit man sich im Notfall kenntlich machen kann. Außerdem benötigt man ein Signalhorn. Mit diesem kann man in Nebelbänken auf sich aufmerksam machen. Des Weiteren sollte man eine größere Anzahl Rettungswesten mitnehmen. Eine größere Anzahl deswegen, weil es immer wieder vorkommen kann, das eine oder gleich mehrere Rettungswesten einen Defekt haben können. Selbes gilt auch für Rettungsringe. Auch diese sollten sich in einer größeren Anzahl an Bord befinden. Zudem gehören auch immer mindestens zwei Feuerlöscher an Bord sowie ein vollständiges Erste-Hilfe-Set.

Zu einer vollständigen Ausrüstung gehören des Weiteren einige Not-Paddel. Diese kommen zum Einsatz, wenn der Motor streikt. Ebenso notwendig sind ein Anker, unterschiedliche Taue, mehrere Taschenlampen, Festmacherleinen, eine robuste Schleppleine und Seile. Natürlich sollte man auch eine passende Funktionskleidung mitnehmen, die jedem maritimen Wetter standhält. Ebenso gehören zu einer guten Ausrüstung einige wasserundurchlässige Taschen und Seesäcke. Diese aufgeführten Gegenstände sollten sich stets an Bord befinden, da sie die Fahrt auf See unterstützen und erleichtern.

Eine Bootslackierung für das eigene Wasserfahrzeug

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 06-02-2012

0

Was dem einen das eigene Auto ist, ist dem anderen die eigene Yacht oder das eigene Boot. Genauso wie das Auto einen neuen Farbanstrich erhalten kann, ist es auch die Yacht, die eine neue Lackierung vertragen könnte.

Wo und wie die Lackierung des eigenen Bootes erfolgt, ist dabei ähnlich wie beim Auto. Viele Lackierer für Pkw bieten nämlich auch Anstriche für Yachten an. Diese vielseitigen Anbieter sind schnell online zu recherchieren und können über entsprechende Kontaktadressen benachrichtigt werden, um sich Preisangebote einzuholen. Darüber hinaus gibt es Unternehmen, die sich ausschließlich auf das Lackieren von Booten spezialisiert haben. Auch diese können online kontaktiert werden. Die meisten Standorte der Lackierereien befinden sich – dem anzustreichenden Objekt entsprechend – in Küsten- oder Hafennähe.

Bei den Lackierverfahren gibt es zwei Arten. Einmal den Unterwasseranstrich und einmal die normale Luftlackierung. Nicht alle Werkstätten bieten den Unterwasseranstrich an. Um sich vorab adäquat beraten zu lassen, kann man verschiedene Internet-Foren aufsuchen, in denen sich Yachten-Besitzer austauschen können. Auch, ob das eigene Boot überhaupt neu lackiert werden muss, kann in diesen Foren nachgelesen werden. Es werden Tipps gegeben, wie man z. B. erkennt, ob der Schiffslack ab ist oder noch einige Zeit Bestand hat. Wer sein Boot selbst lackieren möchte oder im Auftrag für jemanden handelt, kann über Online-Auktionen Bootslack erwerben.

Ankerleine dient zur sicheren Befestigung kleiner Anker

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 09-01-2012

0

Die Idee, einen Anker zur Befestigung eines Schiffes am Liegeplatz zu nutzen, ist fast so alt wie die Schifffahrt selbst und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Um den Anker problemlos ins Wasser und wieder heraushieven zu können wurden damals zudem ebenfalls bereits Ketten verwendet, ähnlich denen, wie sie bis heute üblich sind. Die ersten Ketten dieser Art stammen aus dem Jahre 1400 vor Christus, die ersten Ketten in Nordeuropa wurden in Dänemark gefunden und stammen vermutlich aus der Wikingerzeit. Bereits damals wusste man also durchaus um die Vorteile einer solchen Kette, denn sie sorgt dafür, dass der Anker eine möglichst hohe Haftkraft entfalten kann. Möglich wird dies, weil das Gewicht der Kette den Zug auf den Anker erhöht und diesen Zug parallel zum Boden ausübt.

Allerdings sind nicht nur Ankerketten in Gebrauch. Auch früher wurden parallel zu den Ketten bereits Leinen verwendet, die in der Regel aus Tauen gefertigt waren. Dabei erfreuten sich die Taue bis ins 19. Jahrhundert hinein weitaus größerer Beliebtheit, weil die Ankerketten wesentlich komplizierter zu handhaben waren als die Taue und auch wesentlich mehr Platz und Nutzlast beanspruchten. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts setzten sich die Ketten wieder durch. In der modernen Schifffahrt werden sowohl Ketten als auch Leinen verwendet. Wobei die Leinen ausschließlich für kleine Boote genutzt werden. Zwar funktionieren die Leinen nach dem gleichen Prinzip wie die Ketten, doch weil ihr Gewicht geringer ist, können mit einer solchen Leine auch nur Anker mit einem vergleichsweise geringen Gewicht gehoben werden. Für ein kleineres Boot ist eine solche Leine vollkommen ausreichend, während große Schiffe das Zusatzgewicht der Kette brauchen, um sicher ankern zu können.

Hotelsuche in Venedig

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 29-12-2011

0

Hotelsuche in Venedig

Venedig, die Stadt am Wasser, ist eines der beliebtesten Städte in Italien. Die mit vielen Kanälen durchzogene Altstadt wird sowohl von Romantikern als auch von Historiker sehr geschätzt. Die malerischen Wasserwege können gerne für eine sanfte Fahrt in einer Gondel genutzt werden. Die geschichtsreiche Stadt bietet Reisenden zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Unterhaltungsmöglichkeiten. Vor allem in der Altstadt steht ein denkwürdiges Gebäude nach dem anderen. Kirchen, Basiliken und Museen jeder Epoche können in Venedig bewundert werden. Unzählige Veranstaltungen wie der berühmte Karneval und Bienale mit den internationalen Kunstausstellungen sowie Festfilmspielen finden in der idyllischen Stadt statt. Leider kann es sich als schwierig gestalten ein geeignetes Hotel in Venedig, zu finden. Eine Bleibe vor Ort zu suchen ist nicht ratsam, da kein Hotel- und Preisvergleich angestellt werden kann. Außerdem kann es vorkommen, dass bei größeren Festivitäten, die meisten Hotels bereits ausgebucht sind. Bei der Hotelsuche in Venedig helfen vor allem Reservierungsplattformen wie der Anbieter HRS. Bei diesen praktischen Plattformen können alle Hotels in Venedig und Umgebung miteinander verglichen werden, um schlechte Überraschungen vor Ort zu vermeiden. Die Suche nach einem geeigneten Hotel wird dadurch sehr viel einfacher und auch schneller erledigt. Abgesehen davon können günstige Schnäppchen ergattert werden. Da auch Italien von der Schuldenkrise nicht verschont wurde, können gerade jetzt qualitativ hochwertige Hotels zu einem erschwinglichen Preis gebucht werden. Ein Urlaub in Venedig lohnt sich zu jeder Jahreszeit, denn auch beim trüben Wetter wirkt die Stadt wunderschön melancholisch und hat einen ganz besonderen Charme. Und wenn es im Freien zu kühl sein sollte, sorgen die vielen Theater, Opernhäuser und romantische Cafés für einen unterhaltsamen Unterschlupf.

© — daniel stricker / pixelio.de —

Klassische Segelyachten sind für die Freizeit

Posted by admin | Posted in Allgemein | Posted on 06-09-2011

0

Mit Segeljachten nutzt man die Windenergie für die Fortbewegung. Es handelt sind zum größten Teil um gewichtsstabile Schiffe. Bei klassischen Modellen unterscheidet man zwei Typen von den sogenannten Kielen. Viele Segeljachten haben einen Langkiel, der mehr als die Hälfte der Schiffslänge betragen kann. Segeljachten mit einem Großsegel und einem Vorsegel sind die am meisten verwendeten Modelle. Bei diesen einmastigen Modellen ist das Großsegel in fast allen Schiffen als Hochsegel ausgeführt. Man kann das Vorsegel über die gesamte Masthöhe nutzen oder auch erst unterhalb der Mastspitze ansetzen.

Im Gegensatz zur heutigen Zeit hatten früher die Segelschiffe eine große Bedeutung für den Transport. Heute ist das Segeln fast nur noch eine reine Freizeitaktivität. Obwohl auch Handels- und Kriegsmarinen Segelschulschiffe weiterhin zur Ausbildung junger Leute unterhalten. Segeljachten sind in vielen unterschiedlichen Konstruktionen und Größen entwickelt worden. Grundsätzlich spricht man von Verdrängern oder Gleitern. Bei Letzteren handelt es sich meist um leichte, schnelle und kleine Schiffe. Die Spannbreite erstreckt sich von der Einmannjolle bis hin zum Großsegler, die mehrere Dutzend Mann Besatzung haben können. Aufgrund der unterschiedlichen Schiffstypen hat sich im Laufe der Zeit eine Vielfalt von Segelmanövern etabliert. Bei sportlichen Wettkämpfen werden die Manöver in Perfektion ausgeführt. Dazu müssen ein grundlegendes Verständnis für den Aufbau des Bootes und auch physikalische Grundlagen vorhanden sein. Je nach Fahrgebiet und Größe des Schiffes sind zum Segeln auch Kenntnisse über unterschiedliche gesetzliche Regelungen von Vorteil.

Der Rumpf einer Segeljacht kann aus Aluminium, aus Stahl, aus Beton, aus Holz oder auch aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt sein. Die Segeljacht wird durch zwei Effekte vorwärtsgetrieben. Einmal durch den Winddruck, der auf das Segel trifft, und zum anderen aufgrund der Luftströmung rund um das Segel. Meist überlagern sich beide Effekte. Die Fahrtrichtung wird bei Segelbooten nach der Lage des Schiffes zum Wind bezeichnet. Hiervon hängen die Segelführung und die Segelstellung ab. Bevor ein Segel zum Einsatz kommen kann, muss es angeschlagen werden. Zum Fahren wird das Segel dann hochgezogen.